Dipl.-Kfm. Veit Reinhart
/

Wirtschaftsprüfer Steuerberater in Aalen 

 

Aktuelles


Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Dienstag, 17.09.2019

Modernisierungen an Immobilie: Entweder Fördergelder oder Steuerermäßigung

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und regionale Anbieter fördern manche Modernisierungsmaßnahmen mit einem Zuschuss oder zinsverbilligten Darlehen. Wenn eine solche Fördermöglichkeit in Anspruch genommen wird, kann zusätzlich keine Steuerermäßigung in der Einkommensteuererklärung beantragt werden. Daher sollten Steuerpflichtige vor Vergabe von Handwerkerleistungen genau prüfen, was sich für sie am meisten lohnt. Denn jede Maßnahme darf nur einmal gefördert werden.

Es kommt dabei immer auf die geförderte Maßnahme an, nicht auf die geförderte Summe. Wenn z. B. die Sicherung des Hauses gegen Einbruch mit 1.600 Euro gefördert wird, die Kosten hierfür jedoch 5.000 Euro betragen, gibt es für den verbleibenden Kostenanteil keine Steuerermäßigung.

Wenn Steuerpflichtige einen Handwerker beauftragten, um Reparaturen oder Modernisierungen am Haus oder in der selbst genutzten Wohnung durchführen zu lassen, können sie dafür eine Steuerermäßigung erhalten. Diese beträgt 20 Prozent der Kosten ohne Material und ist auf 1.200 Euro im Jahr beschränkt. Beispielsweise kann die Sanierung des Bades, Reparaturen am Dach, die Erneuerung der Fenster und Türen, Anbringung von Wärmedämmung oder die Installation einer Photovoltaikanlage in der Steuererklärung geltend gemacht werden, wenn Rechnungen und Überweisungen vorgelegt werden können. Allerdings dürfen Förderungen nicht parallel in Anspruch genommen werden. Fördergelder gibt es z. B. für den altersgerechten Umbau der Wohnung oder des Hauses, Sicherungsmaßnahmen für besseren Einbruchschutz oder die Nutzung erneuerbarer Energien wie Photovoltaikanlagen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.

Neuigkeiten

Feed

20.05.2020

Verlängerung der Erklärungsfrist für vierteljährliche und monatliche Lohnsteueranmeldungen

Arbeitgeber können durch das Coronavirus unverschuldet daran gehindert sein, die monatlichen oder vierteljährlichen Lohnsteuer-Anmeldungen fristgerecht abzugeben. Das Bundesfinanzministerium hat in einem...   mehr


20.05.2020

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerrechtliche Folgen haben

Der Kläger hatte seine Ehefrau auf geringfügiger Basis (400 Euro/Monat) für Büroarbeiten und Kurierfahrten angestellt. Der schriftliche Arbeitsvertrag sah eine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 9...   mehr


20.05.2020

Erhöhung von Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise

Die Belastungen des Arbeitsmarktes durch die Corona-Krise sollen weiter abgefedert werden: Der Bundesrat hat am 15.05.2020 dem sog. Sozialschutz-Paket II zugestimmt. Es sieht u. a. eine Erhöhung des...   mehr


28.04.2020

Corona-Krise: Steuerbefreiung für Beihilfen und Unterstützungen für Arbeitnehmer

Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Dezember 2020 zur Abmilderung der zusätzlichen Belastungen in der Corona-Krise Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von...   mehr


28.04.2020

Corona-Krise: Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen möglich

Die obersten Finanzbehörden der Länder haben gleichlautende Erlasse zu gewerbesteuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus veröffentlicht. Bei der Festsetzung des...   mehr


ältere >>