Dipl.-Kfm. Veit Reinhart
/

Wirtschaftsprüfer Steuerberater in Aalen 

 

Aktuelles


Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Montag, 13.01.2020

Steuerliche Behandlung von Berufskleidung - Abgrenzung zu bürgerlicher Kleidung

Grundsätzlich können Aufwendungen für „bürgerliche Kleidung“ auch dann nicht (teilweise) steuerlich geltend gemacht werden, wenn die Kleidung nahezu ausschließlich im Beruf getragen wird. Dabei ist zwischen „typischer Berufskleidung“, welche zu Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und zu Betriebsausgaben im Bereich der Gewinneinkünfte führt, und „bürgerlicher Kleidung“ zu unterscheiden.

Aufwendungen für bürgerliche Kleidung sind – im Gegensatz zur typischen Berufskleidung – insgesamt nicht abziehbar, auch nicht teilweise, nicht bei besonders hohen Aufwendungen sowie auch nicht, wenn die bürgerliche Kleidung überwiegend, nahezu ausschließlich oder ausschließlich im Beruf getragen wird.

Als typische Berufskleidung gelten u. a. Schutzkleidung wie Helme und Bürokittel, Monteur-Overall, (weiße) Arztkittel, Sicherheitsschuhe, Amtstrachten, Uniformen oder Diensthemden (z. B. von Polizisten). Die Kosten dafür sind absetzbar.

Hinweis

Umstritten ist die Abgrenzung zwischen bürgerlicher Kleidung und Berufskleidung aber z. B. im Fall einer Trauerrednerin, die schwarzen Anzug und schwarze Bluse und schwarze Schuhe auch privat (z. B. als „festliche“ Garderobe“) tragen kann. Über die steuerliche Abzugsfähigkeit muss nun der Bundesfinanzhof entscheiden (Az. VIII R 33/18).

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.

Neuigkeiten

Feed

28.01.2020

Lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten von Arbeitnehmern ab 2020

Die Sachbezugswerte ab Kalenderjahr 2020 sind durch die Elfte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung vom 29.11.2019 festgesetzt worden. Darauf weist das Bundesministerium der Finanzen...   mehr


28.01.2020

Aufwendungen der Erstausbildung sind keine Werbungskosten

Auf diese Entscheidung wurde lange gewartet. Vor dem Bundesverfassungsgericht wurde darüber gestritten, ob die Aufwendungen einer Erstausbildung als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Am 10.01.2020 hat...   mehr


28.01.2020

Steuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten bei Gesellschafter-Geschäftsführern

Arbeitszeitkonten dienen dem Zweck, zukünftig erdienten Arbeitslohn nicht auszubezahlen, sondern „anzusparen“ und für längere Freistellungen von der Arbeit zu verwenden. Darunter fallen nicht sog. Flexi- und...   mehr


10.01.2020

Firmenrad: Keine Überwälzung der Leasingraten auf erkrankte Arbeitnehmer

Das Arbeitsgericht Osnabrück entschied, dass eine Vertragsklausel mit der Verpflichtung zur Übernahme der Leasingkosten für zwei Firmenräder durch einen erkrankten Arbeitnehmer für den Zeitraum nach Ablauf der...   mehr


10.01.2020

Für Kleinunternehmer ab 1. Januar 2020 Anhebung der umsatzsteuerlichen Grenze

Für Lieferungen und sonstige entgeltliche Leistungen eines Kleinunternehmers im Inland wird die Umsatzsteuer nicht erhoben. Im Gegenzug sind Kleinunter-nehmer auch nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Durch...   mehr


ältere >>