Dipl.-Kfm. Veit Reinhart
/

Wirtschaftsprüfer Steuerberater in Aalen 

 

Aktuelles


Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Umsatzsteuer 
Mittwoch, 19.06.2024

EuGH-Vorlage zum Aufteilungsgebot beim ermäßigten Steuersatz bei unselbstständiger Nebenleistung zur Beherbergung

Der Bundesfinanzhof hat dem Europäischen Gerichtshof eine Rechtsfrage zur Vorabentscheidung vorgelegt, ob das in § 12 Abs. 2 Nr. 11 Satz 2 UStG enthaltene Aufteilungsgebot für kurzfristige Übernachtungsleistungen in Hotels, Pensionen und auf Zeltplätzen mit dem Unionsrecht vereinbar ist (Az. XI R 11/23, XI R 13/23 und XI R 14/23).

Nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz unterlag in der Zeit von 2005 bis zum 30.06.2020 und wieder ab dem 01.01.2023 die Übernachtung dem Steuersatz von 7 %, während die im Zusammenhang mit der Übernachtung angebotenen weiteren Leistungen – wie z. B. Gestellung von Parkplätzen, Fitness- und Wellnesseinrichtungen, WLAN mit dem Normalsteuersatz zu versteuern waren und sind. Das gleiche galt lt. Auffassung der Finanzverwaltung auch für das Frühstück, selbst wenn es in dem einheitlichen Übernachtungspreis mit einbezogen war.

Die Klägerin des Ausgangsverfahrens und ebenso die weiteren Klägerinnen in dem Verfahren XI R 13/23 und XI R 14/23 vertreten dagegen die Auffassung, dass die Regelung im Umsatzsteuergesetz gegen das Unionsrecht in Art. 24 Abs. 1 sowie Art. 98 Abs. 1 u. 2 der Richtlinie 2006/112/EG verstößt. Diese Regelung lasse nach ihrer Auffassung keine Aufteilung zu, da es sich bei den strittigen Leistungen um Nebenleistungen zu der Hauptleistung „Vermietung von Wohn- und Schlafräumen zur kurzfristigen Beherbergung“ handele. Dabei beriefen sich die Klägerinnen auf das EuGH-Urteil C-463/16, in dem eine künstliche Aufteilung zur Einordnung in unterschiedliche Steuersätze ebenfalls abgelehnt wurde. Das Sächsische Finanzgericht und der Bundesfinanzhof sehen das Frühstück allerdings als selbstständige Hauptleistung an, sodass dafür der allgemeine Steuersatz zur Anwendung kommen muss. Dies gilt auch für andere Leistungen, für die der Übernachtungsgast ein besonderes Entgelt entrichten muss, wenn er sie nach seiner Entscheidung in Anspruch nimmt. Kann die Leistung aber nicht abgewählt werden, dann ist sie mit der Hauptleistung untrennbar verbunden. Insoweit weicht der Bundesfinanzhof von der Auffassung des Finanzgerichts ab und er musste nur noch entscheiden, ob das deutsche Aufteilungsgebot mit dem EU-Recht vereinbar ist.

Der Bundesfinanzhof ist zwar der Auffassung, dass das nationale Aufteilungsgebot dem EU-Recht entspricht, hat aber Bedenken, ob sich diese Auffassung für den EuGH ebenso darstellt. Daher hat er die Rechtsfrage dem EuGH zur Entscheidung vorgelegt. Es bleibt daher weiter abzuwarten, welche Auffassung der EuGH zur Aufteilung für die verschiedenen mit der Übernachtung angebotenen weiteren Leistungen vertritt.

Hinweis

Sind Sie betroffen? Dann wenden Sie sich an Ihre Steuerberaterin/Ihren Steuerberater.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.

Neuigkeiten

Feed

24.06.2024

Jahressteuergesetz 2024 vom Bundeskabinett beschlossen

Das Bundeskabinett hat am 05.06.2024 den Entwurf eines Jahressteuergesetzes (JStG 2024) beschlossen. Es sieht wesentliche Maßnahmen vor, um z. B. den Abbau von Bürokratie voranzutreiben oder die...   mehr


24.06.2024

Regeln zur europäischen digitalen Identität in Kraft: Digitale Brieftasche kommt 2026

Die Vorschriften zur Einführung einer europäischen digitalen Identität sind am 20.05.2024 in Kraft getreten. Sie sollen den Weg dafür ebnen, dass alle Bürger der EU ab 2026 die europäische digitale Brieftasche...   mehr


24.06.2024

Zugang einer Kündigung: Einwurf-Einschreiben nur mit Auslieferungsbeleg

Den Zugang einer Kündigung gerichtsfest zu beweisen, erfordert laut Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg den Auslieferungsbeleg der Post. Einlieferungsbeleg und Sendestatus allein reichen nicht.   mehr


28.05.2024

Mindestlohn in der Altenpflege steigt

Zum 01.05.2024 ist der Pflegemindestlohn gestiegen: Hilfskräfte erhalten künftig mindestens 15,50 Euro brutto pro Stunde, qualifizierte Pflegehilfskräfte 16,50 Euro und Pflegefachkräfte 19,50 Euro. Eine...   mehr


28.05.2024

Unfall beim Anhalten wegen Notdurftverrichtung - Unterbrechung des versicherten Arbeitswegs

Wenn ein Arbeitnehmer auf dem Arbeitsweg an einem Waldweg anhält, um seine Notdurft zu verrichten, unterbricht dies den versicherten Weg. Kommt das Fahrzeug ins Rollen und stirbt der Arbeitnehmer bei dem...   mehr


ältere >>